EuropaÖsterreichTravel

Sich verbummeln bei Melange & Törtchen in Wien

Wien individuell. Los geht`s.

Anreise:

Von Deutschland aus lässt sich Wien bequem erreichen. Nahezu jeder Airport bietet nonstop Flüge an, die i. d. R. in max. 2 Stunden Wien erreichen (von Hamburg aus beispielsweise 1,5 Stunden). Alternativ natürlich die DeutscheBahn oder FlixBus. Da unsere Anreise aus dem Frankenland nicht so enorm ist, entschieden wir uns für das Auto. Nach einer 5-stündigen Autofahrt kamen wir also in der österreichischen Hauptstadt an.

Viele Wiener kennen wir nicht, aber die beiden, die wir kennen, scheinen verrückt zu sein. Wir haben sie während unserer Thailand-Rundreise beim Schnorcheln kennengelernt. Einige Abende verbrachten wir gemeinsam in Koh Lanta. Wir standen also vor der Türe und nun frage ich euch, meine lieben Leserinnen und Leser, und ich erwarte ehrliche Antworten: Wem würdet ihr einen Haustürschlüssel von eurer Wohnung geben? Eurer Familie? Euren besten Freunden? Oder vielleicht sogar Menschen, mit denen ihr drei Abende auf einer Insel in Thailand verbracht habt?! Worauf ich hinaus will: Einer der beiden Männer, die wir kennengelernt hatten, gab uns seinen Wohnungsschlüssel und sagte: “Macht es euch bequem, fühlt euch wie zuhause, viel Spaß, ich ziehe vorübergehend aus!” So, nun standen wir also in einer fremden Wohnung und wussten nicht, ob es ein Joke ist oder ob es der Realität entspricht. Tatsächlich ging er und wir verabredeten uns für den Abend – er scheinte es ernst gemeint zu haben. Lieber Wolfgang, ich finde dich klasse! An dieser Stelle noch einmal -und vermutlich hörst du es immer wieder- herzlichen Dank für die unvergesslichen Tage in Wien. Du merkst, für mich war das ein prägendes Ereignis, da ich es sogar in meinem Blog erwähne.

So -jetzt bin ich ein wenig abgeschweift- aber nun zurück zu Wien.

Was hat dieses Städtchen -abgesehen von wunderschönen Kaffeehäusern- zu bieten?

Zunächst muss ich noch erwähnen, dass sich Wien gut zu Fuß erkunden lässt. Für diejenigen, die nicht laufen möchten, keine Sorge, es gibt ein gute Vernetzung von U-Bahnen, Straßenbahnen, Schnellbahnen und Bussen, die dich von A nach B bringen.

Um einen groben Überblick zu bekommen, eignet sich die Vienna Ring Tram. Sie fährt im 30-Minuten-Takt vom Schwedenplatz eine Runde um den Ring. Herrlich um erste Blicke zu erhaschen. Angefangen bei der Wiener Prachtstraße sowie die herrschaftlichen Bauten, wie Staatsoper, Hofburg, Parlament, Rathaus, etc.

Wer es romantisch möchte, kann sich auch gerne rund um das Rathaus in einer nostalgischen, schönen Pferdekutsche herumfahren lassen.

Wien bietet tatsächlich ein XXL-Kulturangebot. Auf der 5,3 km langen Wiener Ringstraße findest du das Burgtheater, das Kunsthistorische sowie das Naturhistorische Museum, das Museum für angewandte Kunst, die Wiener Universität und Börse, u. v. m.

Es war einmal … Schlösser und Paläste wie im Märchen

  • Wiener Hofburg – sie ist eine der größten Palastkomplexe der Welt. Der älteste Teil stammt aus dem 13. Jhd. Heute finden sich hier zahlreiche Museen, die Spanische Hofreitschule und ein Kongresszentrum. Darüber hinaus gibt es hier das weltbekannte Sisi Museum in den Kaiserappartements zu bestaunen. Wenn du mich fragst: MUST-SEE!

  • Die damalige Sommerresidenz, Schloss Schönbrunn, ist vom UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Ein Tag bei den Kaisers – tauche ein in die Geschichte und bestaune das herrschaftliche Schloss mit seinen 1441 (!) Zimmern. Es werden verschiedene Touren angeboten (je nach Belieben kannst du dich durch 22 oder 40 Räume führen lassen). Du wirst erstaunt sein über die Pracht aus Gold, Marmor und kostbarem Porzellan. Wer morgens hungrig hier ankommt, könnte sich auch in der Gloriette ein royales Frühstück à la Sisi und Franzl inkl. Gugelhupf, Kipferl und frisch gebackenen Kaisersemmeln gönnen.

Wien Schloss Schönbrunn Gloriette

  • Schloss Belvedere – das prachtvolle Barackschloss beherbergt u. a. eine der wertvollsten Kunstsammlungen Österreichs. Vor dem Schloss wurde ein sog. Spiegelungsteich angelegt, in dem sich die Fassade des Schlosses spiegelt. Der Garten verläuft symmetrisch hinauf zu den Barockpalästen. Von hier aus hat man einen Top-Blick über die Stadt!

Nach Museumsbesuch oder Besichtigung der Schlösser eignet sich der Augarten hervorragend, um wieder Energie zu tanken. Setze dich -zumindest ein paar Minuten, gerne aber auch länger- auf eine Bank, die von wunderschöner bunter Landschaft umgeben ist, und genieße den Moment. Da sich der Garten zwischen Donaukanal und Donau befindet, erkennt man hier den barocken Einfluss der Stadt. Schlendere durch die Alleen vorbei an ordentlich getrimmten Hecken und sauber angelegten Blumenbeeten.

Nachdem du ein wenig relaxt hast, solltest du dich auf dem Weg zum Wiener Prater machen. Der Eintritt ist kostenfrei, jedoch muss der Eintritt zu den Fahrgeschäften bezahlt werden. Die Fahrt mit dem bekannten 65 Meter hohen Riesenrad kostet z. B. 10 Euro. Für die Hunrigen: Im “Schweizerhaus” im Prater gibt es traditionell deftige Wiener Kost.

Wien Prater Riesenrad

 

Sich verbummeln bei Melange & Törtchen in Wien… warum habe ich diesen Beitrag so betitelt?

Ganz einfach aus diesem Grund: Egal in welchem Bezirk von Wien man sich gerade befindet (1. oder 18.), das nächste Kaffeehaus ist mit Sicherheit nur einen Steinwurf entfernt. Am schönsten sind die Kaffeehäuser in der Altstadt, da dort die traditionsreiche Wiener Kaffehauskultur noch in ihrer ursprünglichsten Form zu finden ist. Schöne Gebäude und Gassen sowie das sehenswerte Rathaus und natürlich die Domkirche St. Stephan bieten genau die richtige Atmosphäre, die einen fantastischen Besuch im Kaffeehaus abrundet. Hier steht Gemütlichkeit tatsächlich an erster Stelle. Ohne Hektik und mit einer Zeitschrift in der Hand genießen die Wiener ihren Melange (Milchkaffee) in gemütlichem Ambiente. Überall erwartet dich ein überwältigendes Angebot an Kaffeespezialitäten, wie etwa Mokka, Einspänner, Verlängerter Kleiner Brauner, und viele mehr. Genial ist natürlich auch die Auswahl an Kuchen und Mehlspeisen in den Kaffeehäusern.

Sorry! Noch eine -hoffentlich- letzte Bemerkung zum Thema Essen (ich heiße eben nicht umsonst “Hau rein”). Vegetarier können diesen Absatz überspringen. Für die Fleischesser: Man darf natürlich Wien nicht verlassen, ohne ein Wiener Schnitzel gegessen zu haben. Wolfgang hatte uns den “Figlmüller” empfohlen und ich möchte den Tipp gerne weitergeben. Ohne Reservierung, keine Chance. Qualität ist wirklich top! Das Lokal versteckt sich in einer hübschen Seitengasse. Man beachte auch die Weihnachtsdeko gegenüber – und das im August – naja wie auch immer – das Schnitzel war klasse.

Wien Figlmüller Schnitzel

Viel Spaß im wunderschönen Wien!

Wir legten auf dem Rückweg noch einen Stopp in der Wachau ein (etwa 80 Kilometer westlich von Wien). Eine wunderschöne Landschaft in Niederösterreich. Wer hier in der Nähe ist, bitte tut euch selbst den Gefallen und bleibt zumindest für eine Nacht, besser sogar länger! Eine magische Gegend, die Euch sofort in den Bann ziehen wird.

Wachau Wein trinken und Leben genießen

Wenn ich irgendwann mal nicht mehr vom Fernweh geplagt bin, möchte ich hier meinen Urlaub verbringen. Die wenigen Zeit, die wir in der Wachau verbracht haben, war wie eine Auszeit für die Seele. Städtereisen oder auch Fernreisen sind kein Urlaub. Einfach mal nichts tun?! Leichter gesagt als getan. Wenn man schon verreist ist, möchte man so viel wie möglich erleben.

In der Wachau haben wir die Stopptaste gedrückt und bei herrlicher Aussicht auf das Leben angestoßen. Vielleicht hast du schon einmal von der Original Wachauer Marille gehört? Für diese besondere Frucht mit einzigartigem Aroma herrschen in der Wachau die besten Bedingungen. Ich verspreche dir: Hast du sie einmal probiert, wirst du nicht mehr von ihr lassen können. Egal ob als Frucht pur, Likör, Marillenkuchen oder auch Marmelade. Ich habe mich auch unsterblich in die Wachauer Marillenknödel verliebt! Oh Hilfe – schon allein beim Gedanken daran würde ich mich am liebsten auf den Weg in die Wachau machen. Ab Mitte Juli -je nach Witterung- werden die leckeren Früchte geernet – es dauert etwa drei Wochen. Das ist also die beste Reisezeit für die Wachau! Am Straßenrand vor den Marillengärten stehen viele Straßenverkäufer, um ihre Früchte in sämtlichen Variationen anzubieten. Sollten wir mal wieder in der Gegend sein, dann mit einem Kleintransporter.

Tags:

2 comments

  1. Immer wieder gerne!!
    Schade dass wir uns dieses Mal auf Koh Tao um ein paar Tage verpassen.
    Wünsch Dir eine unendlich coole Reise.
    LG aus WIen

    der verrückte Wolfgang

    1. Lieber Wolfgang,
      danke schön 😊
      Vielleicht klappt es ja doch mit einem Treffen. Melde mich, sobald ich einen Plan habe. Myanmar wäre auch noch eine Option.
      Liebe Grüße😘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.