KalifornienNordamerikaTravelUSA

Highlights Grand Canyon und Hoover Dam

Grand Canyon

Jeder kennt ihn (entweder live oder aus dem Fernsehen): der weltbekannte Grand Canyon! Sobald man in schwindelerregender Höhe von 4000 Fuß über dem Canyon steht, bleibt einem tatsächlich der Atem stehen.

Grand Canyon Ausblick

Der Grand Canyon ist über 450 km lang und zwischen 6 und 30 km breit – unendliche Weiten der roten, riesigen Schluchten, die wirklich unfassbar sind.

Am Skywalk selbst muss man allerdings alle Gegenstände (leider auch Kamera, Handys, etc.) abgeben, da sie beim Herunterfallen den Glasboden beschädigen könnten. Es ist natürlich sehr schade, wenn man selbst keine Fotos knipsen kann (es gäbe allerdings die Möglichkeit sich fotografieren zu lassen, um hinterher die Fotos zu kaufen). Wir haben das nicht in Anspruch genommen und haben daher leider keine Bilder zu zeigen.

Nachdem man die Überzieher für die Schuhe angelegt hat, darf man den Glasboden betreten. Es ist ein einzigartiger Anblick, dennoch kostet es ein wenig Überwindung. Mit jedem Schritt werden wir mutiger und irgendwann trauen wir sogar dem Glasboden und laufen nicht nur auf den Stahlträgern. Wir schauen in die Tiefe und genießen die gigantische Aussicht.

Grand Canyon Skywalk

Es gibt Orte auf der Welt, die kennt man aus dem Fernsehen und möchte sie unbedingt gesehen haben. So war es bei mir mit dem Grand Canyon. Das sind die Momente, in denen man glücklich ist und die man festhält. Den gesamten Tag lief ich strahlend durch die Gegend und war einfach nur unglaublich happy, dass ich das erleben durfte.

Meiner Meinung nach ist der Grand Canyon definitiv eine Reise wert. Dennoch empfehlen wir, als kleinen Tipp am Rande, eine Anreise am späten Nachmittag, um Touri-Schlangen zu umgehen.

Ein weiteres Highlight: Mit dem Chrysler “durch die Wüste” gen Hoover Dam

Las Vegas Wüste MustangLas Vegas einsame Wüste

 

 

 

 

 

 

Nach einer meilenweite Anfahrt durch einsame und verlassene Straßen erblickten wir endlich die durch rötliches Gestein gefärbte Landschaft. Je näher wir der massiven Steinmauer des Hoover Dams kamen, desto neugieriger wurden wir. Was wir bis dahin noch nicht wussten: Genau durch die Mitte des Hoover Dams läuft die Grenze zwischen den Bundesstaaten Arizona und Nevada und somit existieren unterschiedliche Zeitzonen. Dies hat uns sehr beeindruckt, da man automatisch eine kleine Zeitreise unternimmt, sobald man über den Hoover Dam fährt oder geht. An den Wassertürmen zeigen zwei Uhren die unterschiedlichen Zeiten an. Sowohl der Blick in die tiefe Schlucht, durch die der Colorado River fließt, als auch die beeindruckende Aussicht auf den aufgestauten Lake Mead, hat uns wahnsinnig fasziniert.

Las Vegas Hoover Dam Staumauer

Die Aufgabe des Hoover Dams ist es elektrischen Strom zu gewinnen und an die Bundesstaaten Arizona, Nevada und Kalifornien Trinkwasser zu verteilen, weshalb auch etliche Stromleitungen zu sehen sind.

Las Vegas Hoover Dam

Das schöne am Reisen ist, dass man immer Neues kennenlernt und seinen Horizont erweitert. Für uns waren sowohl der Besuch des Grand Canyons als auch der Besuch des Hoover Dams Erlebnisse der besonderen Art, an die wir uns gerne erinnern.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.