EuropaTravelTschechien

Tipps für einen unvergesslichen Aufenthalt in Prag

Prager Burg

Prag, die Goldene Stadt.
Einmal und immer wieder.

Prag übt eine hohe Anziehungskraft auf Besucher aus aller Welt aus – zu Recht. Die Altstadt lockt mit historischen Bauten und einem super Preis-/Leistungsverhältnis. Hier kann man sich sogar mal ein nobles Hotel leisten. Wir wohnten im Hotel Hoffmeister und können dieses absolut weiterempfehlen. Das Auto war hier sicher verwahrt und wir konnten getrost unser Programm durchziehen.

Mit mehr als 1,2 Mio. Einwohnern besteht Prag aus insgesamt 22 Bezirken. Die Bezirke links und rechts der Moldau sind besonders interessant!

Für all diejenigen, die sich nach einem Städetrip sehnen:

Die tschechische Hauptstadt ist nicht nur ein relativ günstiges Reiseziel, sondern punktet auch mit einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten. Ich möchte dir hier einige unserer Lieblingsstationen vorstellen.

Die berühmteste und älteste Brücke der Stadt – die Karlsbrücke. Klar, sie ist ein Touristenmagnet in Prag, denn sie zieht einen in den Bann. Besonders schön ist sie bei Sonnenuntergang!

Die Karlsbrücke wird täglich von tausenden Besuchern überquert. Es herrscht ein reges Treiben. Händler, Künstler, Musiker, Touristen…

Altstädter Rathaus astronomischen Uhr

Der Altstädter Ring befindet sich in unmittelbarer Umgebung. Es ist ein sehr beliebter Platz mit tollen Fassaden, Straßenkünstlern und vielen schönen Cafés. Auch findest du hier das Altstädter Rathaus mit seiner beeindruckenden astronomischen Uhr. Wundere dich nicht, wenn zur vollen Stunde alle Blicke nach oben wandern, denn dann kommt Bewegung in die Uhr.

 

Die Sprache verschlug uns die Nationalbibliothek der Tschechischen Republik. Sie befindet sich im Clementinum in der Prager Altstadt. Die Bibliothek ist die älteste und größte von Tschechien und hat einen Bestand von sechs Mio. Dokumenten.

Prager Nationalbibliothek Prager Nationalbibliothek

Natürlich statteten wir auch der Prager Burg einen Besuch ab. Sie liegt auf dem Berg Hradschin und ist über 1000 Jahre alt. Nach einem steilen Aufstieg und Hunderten von Treppen, hat man den Königsweg bezwungen und steht auf dem größten geschlossenen Burgareal der Welt (Bild siehe ganz oben).

Ganz in der Nähe der Prager Burg findest du das Restaurant Bellavista. Es befindet sich in einem Gebäude des Strahov-Klosters. Die Preise sind nicht sehr günstig, aber man sich ja nur einen Drink auf der schönen Terrasse genehmigen und die wirklich grandiose Aussicht über Prag genießen.

Prag Restaurant Bellavista Aussicht

Für den Städtetrip nach Prag ist keine große Vorbereitung notwendig. Das Schöne daran ist, sich einfach durch die hübschen Gassen treiben zu lassen, vorbei an Barock-, Gotik- und zahlreichen Jugendstilbauten. Verirrt man sich in einer Gasse, wird man vielleicht von niedlichen Läden oder Cafés überrascht.

Prag engste Gasse

Wir schlenderten an einer kleinen Gasse vorbei, redeten, schauten nach links und rechts – waren schon vorbei, aber drehten noch einmal um, um uns zu vergewissern. Kann es sein, dass in einer winzig kleinen Gasse eine Fußgänger-Ampel hängt?! Tatsächlich! Die Gasse ist so eng, dass nur ein Fußgänger durchpasst. Um einen Zusammenprall zu vermeiden, muss das grüne Ampelmännchen per Knopfdruck angefordert werden. Im Hotel recherchierten wir, wo dieses Gässchen hinführt. Es führt hinunter zu einem Restaurant mit wohl tollem Ausblick auf die Altstadt und die Karlsbrücke. Die Preise müssen wohl ordentlich saftig sein. Klingt mir eher nach einer Touristenabzocke – wir haben es nicht getestet, dennoch sah das Gässchen verlockend aus.

Während des Schlenderns lohnen sich auch gelegentliche Blicke nach oben. Was auf den ersten Blick wie eine suizidgefährdete Figur wirkt, soll den berühmten Psychoanalytiker Sigmund Freud darstellen. Es ist ein Kunstwerk von David Cerny, einem Bildhauer mit schwarzem Humor. Dieses Kunstwerk befindet sich nähe der Bethlehemskapelle.

Prag David Cerny Sigmund Freud Skulptur

Mittlerweile kennst du uns wahrscheinlich recht gut, sodass du dir denken kannst, dass es auch noch einige kulinarische Tipps gibt! Der Gedanken an die böhmische Küche lässt mich sofort hungrig werden. Aber nicht einmal aufgrund des Herzhaftem, wie Wurstsalat, Schmalzbrot, Entenkeule (das ist alles nicht mein Ding), aaaaber ich liebe die Zwetschgenknödeln. Eigentlich ein Dessert, aber ich genieße das als Hauptgericht. Ebenso wie böhmischer Apfelstrudel mit Vanilleeis und Sahne. Im Allgemeinen ist die böhmische Küche sehr fleischlastig und deftig. Vegetarier können -wie ich- auf Süßspeisen ausweichen. Die böhmischen Knödeln sind gradios! Wir kosteten diese im U Fleků. Ein sehr tourisches und uriges Lokal, das älteste Brauhaus von Prag. Kaum sitzt man, gibt es dunkles Bier. Prag ist ja auch das Land der Biere (noch vor Deutschland). Es gibt unzählige urige Bierstuben, in denen man verschiedene tschechische Biere probieren kann.

Kennst du Trdelnik? Falls nicht, probiere es! Ein traditionelles Gebäck aus Hefeteig, das auf Stöcken gegrillt und anschließend in einer Nuss-Vanille-Zucker-Zimt-Mischung gewendet wird. Diese kann man gefühlt an jeder Ecke kaufen und sobald ich sie schon gerochen habe, konnte ich nicht mehr widerstehen.

Die Goldene Stadt macht ihrem Namen wirklich alle Ehre. Sie bietet kulturelle Vielfalt und spannende Geschichten. Prag ist vielseitig und kann easy-peasy zu Fuß erkundet werden.

Na dann: Auf nach Praha!

Prag heißt in der Landessprache „Praha“, was übersetzt ins Deutsche „Türschwelle“ heißt.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.