New YorkNordamerikaTravelUSA

Falling in love with New York

New York Rockefeller Center Aussicht

… ich war noch niemals in New York …

trifft nicht mehr zu, denn wir haben die Stadt, die niemals schläft, erkundet. Und was soll ich sagen? Es war wohl Liebe auf den ersten Blick!

Was macht den Big Apple so einzigartig?

Jetzt sind wir mal ehrlich: sind wir nicht alle ein wenig in New York verliebt? Ob wir nun dort waren oder auch nicht. Wir alle kennen -ohne Google zu befragen- die bekanntesten Symbole und Plätze der Stadt, und der Drang, diese in echt zu sehen, ist enorm:

  • Freiheitsstatue
  • Empire State Building
  • Rockefeller Center
  • Brooklyn Bridge
  • Wall Street
  • Broadway / Times Square
  • Fifth Avenue
  • Grand Central Terminal
  • Ground Zero

Vermutlich wird das Interesse schon im Kindesalter geweckt, während wir “Kevin allein in NY” schauen. Wir erfüllten uns schließlich unseren lang gehegten Kindheitstraum und wollten all diese Phänomene live bestaunen.

Obwohl wir spät abends landeten, waren wir nicht zu bremsen. Schnell die Backpacks in die Unterkunft gebracht, kurze Dusche und sofort machten wir und auf den Weg zum Empire State Building. Dieses Gefühl, wenn sich im 86. Stock die Fahrstuhltüren öffnen und man den ersten Blick über Manhatten schweifen lässt, ist unbeschreiblich.

New York Empire State Building Aussicht

Welche Aussicht ist nun besser? Rockefeller Center oder Empire State Building (ESB)?

Nachdem wir uns auch nicht entscheiden konnten, ob wir die Skyline lieber vom Empire State Building oder vom Rockefeller Center genießen wollen, stiegen wir auf beide Dächer. Der Vorteil der Aussichtsplattform des Rockefeller Center ist, dass man das Wahrzeichen New York`s direkt mit auf dem Foto hat. Darüber hinaus gibt es hier auch keine Gitter. Die Schutzwände sind verglast.

Ich würde mir beide Aussicht nicht entgehen lassen. Wir waren tagsüber auf dem Top of the Rock, was wirklich sehr schön ist, da man Blicke weit über den Central Park erhaschen kann. Am Abend genossen wir das Lichtermeer über Manhatten vom ESB aus. Wir würden es genau so wieder machen!

New York Rockefeller Center Aussicht Central Park

Den Central Park von oben zu sehen, machte uns natürlich hippelig. Sobald wir wieder unten angekommen waren, machten wir uns auf die Suche nach einem Fahrradverleih. In der Nähe des Central Parks wimmelt es überall von Menschen, die einem Räder andrehen wollen. Es war also kein großes Problem günstig an ein Fahrrad zu kommen. Ich kann jedem nur empfehlen NY mit dem Rad zu erkunden. Es ist gefahrlos (solange man sich an die Regeln hält). Zu Fuß wäre es auch schwierig gewesen, den kompletten Central Park zu durchqueren. Besonders schön ist es nämlich in Richtung Conservatory Garden aufgrund der schönen Seen und der Gartenanlagen.

Wir radelten entlang des Hudson Rivers und schon auf weite Ferne sahen wir das wohl berühmteste Wahrzeichen der Welt: die Freiheitsstatue (engl. Statue of Liberty oder auch Lady Liberty). Mit Sockel ragt die Statue 93 Meter in den Himmel und wiegt 204 Tonnen. Schon der Anblick ließ unser Herz ein wenig schneller schlagen. Rasch gingen wir zum Battery Park, um unsere Tickets für die Fähre zu kaufen und schipperten nach Liberty Island. Aus nächster Nähe gesehen erscheint die Statue unglaublich mächtig. Ein Besuch der Insel ist schon ein Erlebnis an sich, und dann noch dieser atemberaubende Ausblick auf die Skyline von Manhattan.

New York Freiheitsstatue

Und wo verbringt man ohne Zweifel die Abende/Nächte in NY? Ganz klar: am Times Square, der an der Kreuzung Broadway und Seventh Avenue liegt. Kein Wunder, dass dieser Platz voller Menschen und absolut überlaufen ist. Die rote Treppe, die gelben Taxis und überall die bunten Lichter und Leinwände bieten ein unglaubliches Fotomotiv. Vorsicht: Gefahr der Reizüberflutung. Es ist nicht jedermanns Sache, aber ich kann für mich behaupten, dass ich einen ähnlichen Moment wie 2012 in Las Vegas erlebte. Mit geöffnetem Mund stand ich da und bestaunte das Treiben, die vielen Shops, Straßenkünstler, überdimensionale Werbetafeln, Videos, usw. – für mich ein absoluter Hotspot in Manhattan!

New York Times Square

Zu Fuß von Brooklyn nach Manhattan

Von Anfang bis Ende etwa 20 – 30 Minuten (je nach Fotopausen) und jede Minute ist es wert! Die Brücke an sich ist ein wahres Kunstwerk und das Laufen wird belohnt mit den schönsten Ausblicken auf den East River und Manhattan. Heute hat die Brücke sechs Fahrspuren sowie in der Ebene darüber einen breiten Fuß- und Radweg. Täglich passieren rund 120.000 Fahrzeuge, 4.000 Fußgänger und 3.100 Radfahrer die Brücke. Wir waren früh morgens hier, um dem Touristenansturm zu entgehen. Bei herrlichem Sonnenschein und wenigen Touris konnten wir die beeindruckende Umgebung umso mehr genießen!

New York Brooklyn Bridge

Wall Street

New York Wall Street

 

Die weltbekannte Straße, in der sich zahlreiche Kreditinstitute, die weltgrößte Wertpapierbörse und die New York Stock Exchange befindet. Irgendwie fühlten wir uns reich, als wir durch die rund 1.100 Meter lange Straße schlenderten.

 

Sobald wir allerdings das Macy`s (größte Kaufhaus in NY) betraten, waren wir ganz schnell wieder auf dem Boden der Tatsachen. Wäre ja auch zu schön um wahr zu sein! Nichtsdestotrotz konnten wir das ein oder andere Schnäppchen ergattern. Tipp: Wer sich als Tourist registrieren lässt, erhält 10 % extra. Apropos Shopping: absolut sehenswert sind auch die Megastores, wie die M&M World oder der Disney Store am Times Square. Die Fith Avenue lässt sich mit Luxus und Glamour verknüpfen. Hier leben und shoppen die Reichen und Schönen. Den riesigen Apple Store und NikeTown sollte man unbedingt gesehen haben.

New York ist das Shoppingparadies schlechthin! Die meisten Läden haben (auch sonntags) bis 21 Uhr geöffnet, sodass sich das Sightseeing-Programm sehr gut mit Shopping vereinbaren lässt. Ein zusätzlicher, leerer Koffer ist absolut zu empfehlen!

Grand Central Terminal

Wie oft zuvor sind wir durch langweilige Bahnhöfe geschlendert! ABER nicht so am Grand Central Terminal. Hier bleibt man gerne mal einige Minuten stehen, um das Treiben zu beobachten. Täglich laufen hier mehr als 750.000 Menschen durch den Bahnhof. In Ferienzeiten kann die Zahl durchaus auf 1 Mio. ansteigen. Er zählt als der weltgrößte Bahnhof mit 44 Bahnsteigen und 67 Gleisen auf zwei Ebenen. Darüber hinaus kann man auf der 4. Etage eine Runde Tennis spielen, während man auf den Zug wartet.

New York Grand Central Terminal

Ground Zero 

Emotional und bewegend – hier standen also die zwei höchsten Türme New Yorks, die 2001 durch einen Terroranschlag zerstört wurden. Das bekannte World Trade Center war ein unverkennbarer Teil der Skyline. Heute ist der Platz eine Gedenkstätte für die tausenden Opfer. Das 9/11 Memorial gedenkt den 3.000 Menschen, die ums Leben kamen sowie den Opfern der Anschläge in 1993. Die beiden Pools des 9/11 Memorials sind exakt an der Stelle, an der ursprünglich die Twin Tower standen. Sehr ergreifend, wenn man an den den bronzefarbenden Flächen vorbeigeht, an denen die Namen der Opfer eingraviert sind. Ohne Gänsehaut kommt man hier nicht vorbei…

New York Ground Zero

Flatiron Building

Sehr sehenswert fanden wir auch das “Bügeleisengebäude”. Es befindet sich an der Kreuzung Fifth Avenue, des Broadway und der 23rd Street. Als es 1902 fertiggestellt worden war, war es das weltweit höchste Gebäude. Es zählt 22 Stockwerke und ist 86 Meter hoch. Heute wird es nur noch von Büroräumen verschiedener Unternehmen beherbergt. Das Flatiron Building kennt man vielleicht auch aus dem ein oder anderen Blockbuster, wie z. B. Spider Man oder Armageddon.

New York Flatiron Building

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

New York ist für mich (nach Sydney) die zweitschönste Stadt der Welt. 5 Tage reichten definitiv nicht aus, um die Stadt ausreichend zu erkunden. Seither hege ich einen neuen Traum: Weihnachten in NY – einmal den 25 Meter Baum bestaunen, den ich bisher nur aus dem TV kenne – anytime!

 

 

 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.